Sterneck

Wanderung: Vagen - Naring - Sterneck 

11,5 km, Gehzeit ca. 3 Std.

Wir beginnen am Vagener Schloß und gehen auf der westlichen Seite am Schloß vorbei rechts einen Waldweg den Berghang hinauf. Über einige Stufen gelangen wir an das Goldbacherl. Wir folgen dem Bacherl bis ein befahrbarer Waldweg links den Berg hinaufführt.
{AF}Das Schloss in Vagen


Ganz versteckt zwischen großen Bäumen und umgeben von einem tiefer angelegten Garten mit einer kräftig-weißschäumenden Fontäne im kleinen See, liegt eines der jüngeren Schlösser unseres Gebietes. Das Schloss entstand, nachdem der Gerichtspfleger zu Valley, Franz Anton Vogt, die halbe Hofmark Vagen (214 Tagwerk) vom Kloster Scheyern um 12 500 Gulden 1765 erworben hatte. 1768 wurde es als einfacher Landsitz errichtet. Im 19.Jh. wechselte das Schloss mehrfach seinen Besitzer, bis es 1872 Graf Heinrich von Boos-Waldeck käuflich erwarb und die Ostseite des Schlosses im damals üblichen Stil der Neurenaissance umbaute. Heute ist die gesamte Schloßanlage im Besitz der Familie von Aretin.

{/AF}

Oben auf dem Berg angekommen, gehen wir auf den südlich gelegenen Bauernhof David zu. Ein majestätischer Fernblick in das Leitzachtal belohnt unsere Mühen beim Aufstieg. Beim Bauern David zweigen wir rechts ab und wandern am Waldrand und an der Bergkante entlang weiter über den Bauernhof Fritz bis zum Bauern Pfeiffer. Hier sind wir an der höchsten Stelle angelangt und können den Blick in die auf beiden Seiten liegenden Flusstäler genießen. Wir gehen auf der nördlichen Seite am Pfeifferhof vorbei und folgen einem an der Bergkante weiterführenden Wanderweg, der über eine Kuhweide und dann im Wald langsam den Berg hinabführt. Am Fuße des Berges müssen wir über eine Furt die Leitzach durchqueren. Vorsicht! Wir befinden uns hier in einem Vogelschutzgebiet. Mit etwas Glück können wir hier selten gewordene einheimische Wasservögel entdecken. Ein Feldweg führt uns aus der Flussmulde in westlicher Richtung heraus und eröffnet uns einen traumhaften Blick in das „Goldene Tal“. Wir folgen in nordwestlicher Richtung einem Feldweg in Richtung Narring. Im Dorfwirt „Zum Goldenen Tal“ mit einem schattigen Biergarten können wir uns erholen, bevor wir auf der Landstraße in Richtung Westerham bis Erb weiterziehen. Dort überqueren wir die Leitzachbrücke  und steigen geradewegs in Serpentinen die Straße hinauf nach Sterneck. Erneut werden wir mit einem wunderschönen Blick in das Mangfalltal für alle Mühen belohnt. Wir folgen von Sterneck aus in rechter südöstlicher Richtung einem Feldweg, der an der Bergkante entlang über Lichtungen und Waldstücke für Kurzweil und stets neue Ausblicke sorgt. Nach 1,5 km von Sterneck aus zweigt ein befahrbarer Waldweg links nach Vagen ab. Wir bleiben auf diesem bis wir auf eine kleine Straße kommen, die uns am Leitzachkraftwerk vorbei wieder nach Vagen zum Schloß zurückbringt.


Achtung:
Bei diesem Weg muß die Leitzach barfuß durchschritten werden. Bei Hochwasser oder in der kalten Jahreszeit ist dies nicht möglich. In diesem Falle empfiehlt es sich vom Pfeifferhof aus geradewegs in Richtung Sterneck hinabzugehen. Wir bleiben dabei stets auf dem Bergrücken bis der Weg im Wald rechts nach Vagen abzweigt oder aber wir gehen bis zum Gutshof Sterneck weiter und zweigen dann erst rechts ab. Auf diesem Wege kommen wir ebenfalls über das Leitzachkraftwerk nach Vagen zurück.

 

 

 

Andere Sprache?

deenfrites

Vagen Newsletter

Melden Sie sich doch zum Newsletter an: jeden Montag alle Infos auf Ihr Handy oder in Ihr Posfach:

Newsletter Anmeldung

Kontakt zum Webteam

Sie möchten etwas mitteilen?
Dann senden Sie bitte Ihre E-Mail an die folgende E-Mail Adresse:

info (at) vagen.de